Freitag, 1. November 2013

Wild - Lena Klassen


Verlag: Drachenmond
Autorin: Lena Klassen

Über die Autorin:
Geboren 1971, begann Lena Klassen schon früh Geschichten zu erzählen. In ihrer Begeisterung für Bücher entschied sie sich dazu, Literaturwissenschaft, Anglistik und Philosophie zu studieren.
Obwohl sie auch gerne neue Genres ausprobiert, liest und schreibt sie am liebsten Fantasy und genießt die Vielfalt der unterschiedlichen Subgenres – Vampire und Drachen, Kriegerinnen und harmlose Leute, die plötzlich aus ihrem gewohnten Alltag gerissen werden.

Zum Inhalt:
Immer nur glückliche Gedanken und Gefühle, nichts hinterfragen, nur funktionieren und nicht aus der Reihe fallen: So ist das Leben in Neustadt. So sollte auch Peas sein. Die Einwohner bekommen jede Woche ihre Glücksinjektion daß die Gesellschaft funktioniert und kontrollierbar ist. Niedere, wilde Gefühle wie Wut, Hass, Neid, eigene Meinung dürfen nicht mehr funktionieren. Die Gesellschaft strebt nach Perfektion und Schönheit. Durch einen Zufall versagt eines Tages bei Peas die Glücksinjektion und ihre Sicht wird langsam klarer. Sie fängt an zu fühlen, zu schmecken, zu sehen, welche Emotionen das Leben zu bieten hat und merkt, dass die Gesellschaft keinesfalls so funktioniert wie sie immer dachte. Doch das bringt sie in große Schwierigkeiten mit schwerwiegenden Konsequenzen und Entscheidungen.

Meine Meinung:
Peas ist ein aufgewecktes etwas tollpatschiges Mädchen, das dem Leser gleich ans Herz wächst. Man kann sich sehr gut in sie und ihre Gefühlswelt reinversetzen. Die Handlung ist sehr komplex und die Geschichte hat Wendungen die der Leser nicht erwartet.  Auch die Nebencharaktere  wie Peas beste Freundin Moon, ihr heimlicher Schwarm Lucky oder Orion um nur einige zu nennen sind gut ausgearbeitet und halten einige Überraschungen bereit. Der Schreibstil ist flüssig und hat mich durch eine interessante aber auch teilweise sehr grausame Welt geführt. Peas muß mit ihren jungen Jahren, schon so stark sein und Entscheidungen treffen, die sie in diesem Alter eigentlich noch nicht treffen sollte.

Fazit:
Eine Dystopsie die ein wahres Gefühlschaos bereithält, packend und keine Sekunde lang langweilig. Es sind noch einige Fragen offen, was auf einen zweiten Teil hoffen läßt.

5/5 Sterne




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen